Palestine runs free
Palästina läuft sich frei
Back to English version
Originalsprache

The “Right to Movement” group meets regularly for a joint jogging, in order to show that its members can run free in their own country. Meanwhile, the team is organizing marathons in Bethlehem despite the wars for the Holy Land. The sport also gives veiled Palestinian women hope that they will not run against the wall anymore.

Once upon a time, there were two friends who met regularly for jogging in Beit Jala, a small town near Bethlehem. Jogging is not common in the Middle East. There are no suitable paths and hardly any fresh air, but rather too many automobiles, air pollution, and bumpy paths. When outdoor sports are practiced, it is more often basketball or football on courts between resident’s houses. Yet, the need for movement is out there. So, more and more friends joined the two friends after a while. Additionally, foreign acquaintances from Denmark, Holland and the United States jogged with them.

Within a few months, they were twenty; and sometimes even thirty sports enthusiasts ran together. They had the idea to give their sport a deeper meaning-a sense, a purpose, a goal. Since the Palestinian Territories are partitioned in most places by an eight meter high wall or, at least, with a fence, and sealed off from Israel, which denies them access to the Israeli side, to Jerusalem, to friends and relatives, they wanted to show that they have the need to move freely within their country. With their peaceful run, they wanted to signify a demand for their right to freedom of movement. So, they named their group the “Right to Movement.”

Jogging gives us the feeling of freedom” says Tarek Salfity, who is now the organizer of the group in Jerusalem. “We want to show the world that we do the same things, like all the others. We want to walk and run in our land in spite of the occupation and the wall.”

 

Beit Jala is located in the so-called Area C in the West Bank. Politically, it is the most disputed area in the Occupied Territories. The Israelis and the IDF, the Israeli military, are responsible for security as well as civil administration in these Territories. In C-Areas, Israelis are building settlements; Palestinians are often exposed to security checks by soldiers; many are expelled from their houses in order to give the place over to settlers.. When a group of about fifty runners moves in that area, the Israeli soldiers worry that a spontaneous demonstration has broken out. Though, it becomes soon clear that the women and men in sports apparel are practicing for the next marathon.

Interest in the “Right to Movement” group grew quickly, and the runners formed new groups in Ramallah and East-Jerusalem. A Dane, who joined the group from the beginning, officially launched the group, and she takes care of public relations. Tarek Salfity says, “We want everyone to see that we can accomplish it. Ultimately, everybody has a marathon, why not Palestine?” says Salfity, who is actually a dentist from Jerusalem. Yet, the challenges were tremendous: The streets in Palestine are often not well maintained, the infrastructure in some places leaves a lot to be desired, and the work with the security forces and police is time-consuming.

Many international and local volunteers lent a hand: they measured the streets, coordinated the runners and the route, explained the rules and assigned the start numbers. In April 2013, it was time: 700 runners took part in the event and ran around Bethlehem. Those who dared to run a full marathon had to run the route twice. Because every meter in the West Bank is disputed, the longest possible route under total Palestinian Authority (Area A) was twenty-one kilometers long. Those running a full marathon had to turn back and run the same route again.

Despite the adverse conditions, the event was a huge success. In 2014, they repeated it with approximately 2,000 participants; a threefold increase. Presently, Tarek Salfity and his team are organizing the third marathon in Palestine, which is scheduled to take place on March 27, 2015. It is estimated that 5,000 people will be running this time. To publicize the events of the “Right to Movement” group, Salfity and his team participated in international marathons in Copenhagen and in San Francisco.

The “Right to Movement” team wants to campaign for a higher participation of women; and thereby women, like men, can demand their right to freedom of movement. In the second marathon, women accounted for approximately 35% of the total runners. “In our society, it is rather unusual for women to run alone in tight sportswear” says Salfity. Due to their culture, many families do not allow their daughters to practice any sports. They worry that they may be exposed to hostile reactions or to catcalling. “In 'Right to Movement', girls who wear a veil are safe in our group.”

Salfity has more plans. Recently, he launched a “Right to Movement” group in Jordan’s capital, Amman. Dubai should follow soon, and he further stated, “Actually we want to run all over the Middle East, because, everyone is entitled to the right to freedom of movement”.

The “Right to Movement” runners group meets in Beit Jala (Bethlehem), Ramallah and Jerusalem.

by Eva Lindner

 

Die Gruppe „Right to Movement“ trifft sich regelmäßig, um gemeinsam zu joggen und um zu zeigen, dass sie sich frei in ihrem Land bewegen will. Mittlerweile organisiert das Team trotz Krieg um das Heilige Land Marathonläufe in Bethlehem. Auch verschleierten Palästinenserinnen gibt der Sport Hoffnung, bald nicht mehr gegen eine Mauer anzurennen

Es waren einmal zwei palästinensische Freunde. Sie trafen sich regelmäßig zum Laufen in Beit Jala, einem kleinen Ort nahe Bethlehem. Joggen ist kaum verbreitet im Nahen Osten, es gibt wenig weiche Wege und innerhalb der Städte kaum frische Luft. Dafür viele Autos, Abgase und holprige Straßen. Wenn überhaupt Sport im Freien getrieben wird, dann Basketball oder Fußball auf Plätzen zwischen den Wohnhäusern. Doch das Bedürfnis nach Bewegung ist da. Also schlossen sich den beiden nach einer Weile  immer mehr Freunde an, auch ausländische Bekannte aus Dänemark, Holland oder den USA liefen mit.

Innerhalb von ein paar Monaten waren sie 20, manchmal sogar 30 Sportbegeisterte. Sie hatten die Idee, ihrem Lauf einen tieferen Sinn zu geben, eine Bedeutung, ein Ziel. Weil die palästinensischen Gebiete an den meisten Stellen mit einer acht Meter hohen Betonmauer oder zumindest mit einem Zaun von Israel abgeschottet sind, die ihnen den Zugang auf die israelische Seite, nach Jerusalem, zu Bekannten und Freunden und ans Meer verwehren, wollten sie zeigen, dass sie das Bedürfnis haben, sich in ihrem Land frei zu bewegen. Mit dem friedlichen Lauf wollten sie ihr Recht auf Bewegungsfreiheit einfordern. Also nannten sie ihre Gruppe „Right to Movement“.

„Laufen gibt uns das Gefühl, frei zu sein“, sagt Tarek Salfity, der mittlerweile der Organisator der Gruppe in Jerusalem ist. „Wir wollen der Welt zeigen, dass wir die gleichen Dinge tun, wie alle anderen auch. Wir wollen auf unserem Land laufen, obwohl wir die Besatzung und die Mauer haben.“

 

Beit Jala liegt in einem der so genannten C-Gebiete in der Westbank. Es sind die politisch umstrittensten Regionen auf dem besetzen Territorium. Sowohl die Sicherheit, als auch die Zivilverwaltung liegen hier in der Hand der Israelis und der IDF, der militärischen Streitkräfte. Auf C-Gebiet bauen Israelis Siedlungen, Palästinenser stehen unter häufiger Kontrolle durch Soldaten, viele werden aus ihren Häusern vertrieben, um Platz zu machen für die Besatzer. Wenn die bis zu 50-köpfige Laufgruppe sich dort in Bewegung setzt, fürchten die israelischen Soldaten schon mal eine spontane Demonstration. Doch schnell ist meistens klar: Die Frauen und Männer in Sportkleidung proben nicht den Aufstand, sondern für den nächsten Marathon.

Das Interesse an „Right to Movement“ wuchs schnell an und die Läufer formten weitere Gruppen in Ramallah und in Ost-Jerusalem. Eine Dänin, die von Anfang an dabei war, gründete offiziell die gleichnamige Organisation und kümmerte sich um die Öffentlichkeitsarbeit. Denn die Sportler hatten ein großes Ziel: Einen Marathon in Palästina. „Wir wollten, dass alle sehen, dass wir es schaffen können, alle haben schließlich einen Marathon, warum nicht Palästina?“, sagt Tarek Salfity, der eigentlich Zahnarzt in Jerusalem ist. Doch die Herausforderungen waren gewaltig, denn die palästinensischen Straßen sind oft nicht gut in Schuss, die Infrastruktur lässt an vielen Stellen zu wünschen übrig und die Zusammenarbeit mit Sicherheitskräften und Polizei ist aufwendig.

Viele internationale und regionale Freiwillige kamen, um zu helfen: Sie vermaßen Straßen, koordinierten die Läufer und die Route, stellten Regeln auf und vergaben Startnummern. Im April 2013 war es dann soweit: 700 Läufer nahmen teil und liefen den ersten Marathon rund um Bethlehem. Doch wer die vollen 42 Kilometer wagte, musste die gleiche Strecke zweimal zu laufen. Da in der Westbank um jeden Meter Land gekämpft wird, hat die Route nur 21 Kilometer unter rein palästinensischer Autorität (A-Gebiet). Wer den Marathon vollenden will, muss umkehren und die gleiche Strecke zurück laufen.

Trotz der widrigen Umstände, war die Veranstaltung ein Erfolg. 2014 gab es eine Wiederholung mit schon 2000 Teilnehmern. Derzeit organisieren Tarek Salfity und sein Team den dritten palästinensischen Marathon für den 27. März 2015. 5000 Leute sollen diesmal mitlaufen. Um für „Right to Movement“ zu werben, laufen Salfity und das Team auch bei ausländischen Marathons in Kopenhagen oder San Francisco mit.

Die Gruppe will auch dafür werben, dass mehr Frauen mitmachen, damit diese genauso ihr Recht auf Bewegung einfordern wie Männer. Beim zweiten palästinensischen Marathon waren es immerhin schon 35 Prozent Läuferinnen. „In unserer Gesellschaft ist es sehr ungewöhnlich, dass Frauen in enger Sportkleidung alleine laufen gehen“, sagt Salfity. Viele Familien erlauben ihren Töchtern den Sport nicht, aus Angst, dass sie angefeindet oder angemacht werden. „Bei ‚Right to Movement‘ sind auch Mädchen, die mit Kopftuch laufen, in der Gruppe sicher.“

Salfity hat noch mehr Pläne: Kürzlich hat er eine „Right to Movement“-Gruppe in Jordaniens Hauptstadt Amman gegründet, Dubai soll bald folgen und „eigentlich wollen wir im ganzen Nahen Osten laufen“. Denn das Recht auf Bewegung, das sollte jedem zustehen.

Die Laufgruppe „Right to Movement“ trifft sich regelmäßig in Beit Jala (Bethlehem), Ramallah und Jerusalem.

Von Eva Lindner